Ferdinand Zahlner

Personenlexikon zur Paranormologie

 

PersonenlexikonDie hier vorgelegten Kurzbiografien zu Personen aus dem Bereich des Paranormalen fußen auf einer jahrelangen Sammlung von Daten, angefangen von der Paraphysik bis zur Mystik, und füllen somit eine bedeutende Lücke im offenen Gespräch über das Außergewöhnliche.
Die konkrete Auswahl für dieses Lexikon ist zwar relativ weit gefächert, aber auch, bedingt durch die unscharfen Kriterien der Grenzgebiete als solche, subjektiv selektiv. Neben dem eigentlichen personellen Bereich der Paranormologie wurden in diese lexikalische Zusammenstellung auch paranormal relevante Personendaten aus den Gebieten des sog. "Okkultismus" und der Esoterik aufgenommen.
Da für die angrenzenden "geheimwissenschaftlichen" Formenkreise bereits mehrere Speziallexika und (bio-)bibliografische Informationsquellen existieren, wurden Daten zu Personen in Bezug auf New Age, Alchemie, Astrologie, Freimaurerei, Geheimorden, Hexenwesen, Kabbala, Magie, Satanismus, Theosophie usw. nur peripher berücksichtigt.
Besondere Beachtung fanden phänomenbedingt spezifische biografische Daten aus der christlichen Kirchengeschichte, der Hagiographie, den außerbiblischen bzw. (Privat-)Offenbarungen und spontanen Erscheinungen (vor allem Mariens) sowie den Bereichen von Mystik und Dämonie mit ihrer begleitenden Phänomenik (Asitie, Ekstasen, Visionen, Prophetie, Kardiognosie, Stigmatisation, Levitation, Besessenheit etc.).
Zur Verdeutlichung der Darlegung der Begriffe diene folgendes Beispiel:

Bender, Hans (*5.02.1907 Freiburg i.  Br.; † 7.05.1991 ebd.), Dr. phil. et med., Studium der Phil., Psychol., Lit. 1925 –1933; 1941 Habilitation an der philosoph. Fakultät in Bonn; sodann Dozent in Straßburg, wo er das Institut f. Psychol. u. Klin. Psychol. gründete u. bis 1944 dessen Vorstand blieb. Gründer des Freiburger Instituts für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (1950), das 1967 dem Freiburger Institut für Allgemeine Psychologie angegliedert wurde. 1954 ao. Univ.-Prof. f. Grenzgebiete der Psychologie, seit 1957 Hrsg. der Zschr. f. PPs u. Grenzgebiete der Psychologie. 1967 Ordinarius, emerit. 1975. Für seinen Einsatz für die Parapsychologie als Wissenschaft erhielt Bender am 28.03.1983 vom baden-württembergischen Minister f. Wissenschaft u. Kunst das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der BRD.

W.: Psychische Automatismen (Diss. Bonn). Leipz.: Barth, 1936; Unser sechster Sinn, Stuttg. 1971; Verborgene Wirklichkeit, Freib. 1975.
Lit.: Bauer, E.: Verzeichnis der Schriften von Prof. Dr. Dr. Hans Bender (1907–1991). In: Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie 33 (1991), 26 –39; Gruber, Elmar R.: Suche im Grenzenlosen. Hans Bender – ein Leben f. d. Parapsychologie. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1993.

Zum Autor:
Prof. P. Ferdinand Zahlner, Mitglied des Redemptoristenordens, Priesterweihe 1962. 1963 – 1969 Studium an der Universität Wien (Biologie, Psychologie und Philosophie). Von 1967 bis 1998 Unterrichtstätigkeit am Gymnasium Katzelsdorf / Leitha. Von 1970 – 1985 Leiter der Arbeitsgemeinschaft für Parapsychologie an der Wiener Katholischen Akademie in Nachfolge von Prof. Dr. Peter Hohenwarter mit Herausgabe der internen periodischen Informationsschrift ‚AGP-Information'. Zahlreiche Vorträge über Grenzgebiete von Paranormologie und Fragen der Theologie. 1981 Verleihung eines Preises der Schweizerischen Vereinigung für Parapsychologie an der Universität Bern. Seit 1997 ordensinterne Tätigkeit als Provinzchronist und Provinzarchivar der Wiener Provinz der Redemptoristen.

W.: Kleines Lexikon der Paranormologie (Abensberg: J. Kral, 1972, vergr.); Paraphänomene und christlicher Glaube (Innsbruck: Resch, 21988, vergr.); Kirche u. Parapsychologie, in: Für Kirche u. Heimat. Festschrift Franz Loidl zum 80. Geburtstag. Wien: Herold, 1985 (mit Bibliografie der Publikationen Hohenwarters). Diverse Artikel in der Zschr. Grenzgebiete der Wissenschaft.

Zahlner, Ferdinand: Personenlexikon zur Paranormologie. Innsbruck: Resch, 2011, XIII, 369 S., ISBN 978-3-85382-091-9, Ln, EUR 34.00 [D], 35.00 [A]

 

 

 

 

  Prof. P. Ferdinand Zahlner