Ferdinand Zahlner

EINFÜHRUNG
Personenlexikon zur Paranormologie

Die hier vorgelegten Personendaten zur Paranormologie sind in einer provisorischen Zusammenstellung erstmals unter dem Titel Kalendarium zur Paranormologie und ihren Grenzgebieten in den „AGP-Informationen“, 7. Jg., 1981/82, H. 1–2 (Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft für Parapsychologie an der Wiener Katholischen Akademie), erschienen.

Seit 2001 erfuhr diese  Datensammlung eine wesentlich erweiterte Bearbeitung als Beitrag zu dem am Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft (IGW), Innsbruck, angesetzten LEXIKON DER PARANORMOLOGIE unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch und Mag. Priska Kapferer, die auch die Internetausgabe besorgen. Ab 2006 wurden die erstellten Personenbeschreibungen in der Zeitschrift GRENZGEBIETE DER WISSENSCHAFT (GW) veröffentlicht.

Inhalt
Die personelle themenbezogene Aufnahme ist zwar relativ weit gefächert, aber auch subjektiv selektiv, bedingt durch die unscharfen Kriterien der Grenzgebiete als solcher. Neben dem eigentlichen personellen Bereich der Paranormologie wurden in diese lexikalische Zusammenstellung auch paranormal relevante Personendaten aus den Gebieten des sog. „Okkultismus“ und der Esoterik aufgenommen.

Phänomenbedingt erfuhren zudem spezifische biographische Daten aus Kirchengeschichte, Hagiographie, außerbiblischen bzw. (Privat-)Offenbarungen und spontanen Erscheinungen (vor allem Mariens) sowie den Bereichen von Mystik und Dämonie mit ihrer begleitenden Phänomenik (Asitie, Ekstasen, Visionen, Prophetie, Kardiognosie, Stigmatisation, Levitation, Besessenheit etc.) eine besondere Beachtung.

Die Aufnahme von einschlägigen Ereignissen, Erscheinungen, Erfahrungen und Berichten beinhaltet weder eo ipso eine wissenschaftliche Akzeptanz ihrer historischen Faktizität (daher wurde bisweilen beigefügt: „angeblich“, u. Ä.) noch eine positive Wertung im Kontext christlichen Glaubensverständnisses.

Gestaltung
Die alphabetische Anführung erfolgt in der Regel zumindest für die letzten Jahrhunderte (Neuzeit) nach dem Familien- bzw. Nachnamen der betreffenden Person, soweit bekannt und gebräuchlich; Namen aus Antike und Mittelalter werden meist unter dem gängigen Vornamen angegeben, ebenso bei kirchlichen Persönlichkeiten, wie Heiligen, Seligen u. a.; man beachte jedoch auch die entsprechenden > Querverweise.

Namen mit Umlauten folgen auf jene mit dem einfachem Vokal, z. B. ä nach a, ö nach o, ü nach u.

Anregungen
Bedingt durch die Schwierigkeit der Datensuche bzw. das Fehlen an offiziellem Datenmaterial muss ein solches Unterfangen naturgemäß fragmentarisch bleiben.

Anregungen zu Personbeschreibungen wie auch zur Aufnahme von fehlenden und gewünschten Personen sind willkommen.

Akürzungen

AG

Anthroposophische Gesellschaft

AGP

Arbeitsgemeinschaft für Parapsychologie

AKE

Außerkörperliche Erfahrung

ASPR

American Society for Psychical Research

ARW

Arbeitsgemeinschaft für Religion und Weltanschauungsfragen

Bd.

Band

BMV

Beatae Mariae Virginis (Erscheinungen)

Diss.

Dissertation

EEG

Elektroencephalogramm (Hirnstrombild)

ESP

Extra Sensory Perception (außersinnliche Wahrnehmung)

Ev.

evangelisch

F.

Fest (des Seligen oder Heiligen)

FM

Freimaurer

G.D.O.

Golden Dawn-Orden (bzw. OGD = Hermetic Order of the Golden Dawn = Orden der Goldenen Dämmerung) 

Ges.

Gesellschaft

GT

kirchl. Gedenktag bzw. Fest (bei Seligen, Heiligen)

Hl.

Heiliger/Heilige

IGKP

Internationale Gesellschaft Katholischer Parapsychologen

IGW

Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft

JASPR

Journal of the American Society for Psychical Research

JP

Journal of Parapsychology

K

Kanonisation (Heiligsprechung)

Kath.

katholisch

Lat.

lateinisch

LKK

Liberal-Katholische Kirche (Liberal Catholic Church)

Lit.

Literatur zur jeweiligen Person bzw. zur diesbezüglichen Thematik (in Auswahl)       

ME

Erscheinungen Mariens (im christlichen Sinn einer kirchlich anerkannten Erscheinung)

Ndr.

Nach- bzw. Neudruck

OOBE

Out-of -the Body-Experience = außerkörperliche Erfahrung

OTO

Ordo Templi Orientis

PK

Psychokinese

Pseud.

Pseudonym

SPR

Society für Psychical Research

Sr.

Soror, geistl. Schwester (Nonne)

TG

Theosophische Gesellschaft

Ven.

Venerabilis = ehrwürdig, kirchl. verliehener Ehrentitel für einen verstorb. „Diener Gottes“

W.

(eigene) Werke des betr. Autors, keine taxative, sondern exemplarische Aufzählung

WKA

Wiener Katholische Akademie

Zschr.

Zeitschrift

>

siehe auch / unter, vgl.; Verweiszeichen zu einem Namen derselben Person, zu einer anderen Person im Kontext oder zu einem Quelltext (Lit.)


Suchen

1. Über index  A - Z

Das Suchen der einzelnen Begriffe erfolgt über den jeweiligen Buchstaben und dessen Untergliederung im index, wobei durch den Scroller oder Strg+F der gewünschte Begriff rasch aufgefunden werden kann. Mit Strg+F kann auch in der Anzeige gesucht werden.

2. Über Suchmaschinen:

Eingabe des Begriffes oder Namens unter Beifügung von igw , resch oder paranormologie.

Warnung

Die in der Personenbeschreibung gemachten Aussagen zu Gesundheit, Heilung, magische Praktiken usw. sind rein geschichtlichen Inhalts und dürfen in keiner Weise als Unterlage für praktische Anwendungen verstanden werden. Dafür ist jeweils die aktuelle Fachberatung einzuholen. Autor und Redaktion übernehmen jedenfalls keinerlei Haftung.



Anregungen: info@igw-resch-verlag.at

 

Dieses Personenlexikon zur Paranormologie einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung des IGW unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und für die Einbindung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 

 

 

  Prof. P. Ferdinand Zahlner