Curandero

Curandero (span., Heiler), Bezeichnung für den süd- und mittelamerikanischen > Heiler oder Schamanen. Seine Aufgaben reichen von der Behandlung von Krankheiten bis zu > Wahrsagung, Opferung, Jagd- und > Regenzauber. Dem C. obliegen zudem die Leitung religiöser Zeremonien, bei denen sich die Teilnehmer durch psychotrope > Drogen in einen künstlichen Trancezustand versetzen, die Deutung von > Visionen Stammesangehöriger oder seiner Klientel und nicht zuletzt die Kräuterheilkunde. Diese fußt auf der Tradition ihrer Vorfahren und erfordert eine umfassende Kenntnis der > Heilkräuter, waren doch schon im vorkolumbischen Mexiko über 1000 Heilkräuter und zahlreiche Rauschdrogen bekannt, die vom Leibarzt Philipps II. von Spanien, Francisco > Hernández de Toledo (1514–1587), gesammelt und beschrieben wurden.
Selbst bei den in den USA lebenden Mexikanern sind die C. die bekanntesten Volksheiler  und Therapeuten, zu denen auch viele Medien gezählt werden.

Lit.: González-Quevedo, Oscar: Curandeirismo um mal ou um bem? Sao Paulo: Edicoes Loyola, 1976; Beeby, Marguerite F.: Curanderos in Colonial New Spain. Thesis (M.A.), University of Missouri-St. Louis, 1989.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3