Cuisinier, Jeanne Adele Lucie

Cuisinier, Jeanne Adele Lucie (* 30.10.1890 Neuille-sur-Seine; † 1964), französische Ethnologin.
C. machte 1929 das Diplom in modernen orientalischen Sprachen sowie das Diplom in malaysischer Phonetik. 1944 promovierte sie an der Pariser Sorbonne in Literatur und forschte u.a. in Malaysia, Nordvietnam, Java, Sumatra, Sumba und Timor sowie in Bali. 1952 unterrichtete sie an der Universität von Jogyakarta, Indonesien, Sozialgeographie und Sozialanthropologie, 1953/54 die gleichen Fächer an der Universität von Jakarta.  
C. war Mitglied der Société Asiatique und der Société de Linguistique in Paris, des Royal Anthropological Institute in London und der Society of Women Geographers in Washington.
Sie ist Autorin mehrerer anthropologischer und soziologischer Arbeiten über die Lebensweise asiatischer Völker. Ihr Hauptwerk Sumangat untersucht asiatische Seelenvorstellungen und  Kulte, speziell in Indochina und Indonesien. In Le théatre d’ombres à Kelantan  (Das Schattenspiel in Kelantan, 1951) berichtet sie über magische Vorstellungen und rituelle Beobachtungen mit parapsychologischen Implikationen. Daher verfasste sie für das International Journal of Parapsychology mehrere Buchbesprechungen und für das Magazin Tomorrow den Artikel Sacrifices to the Dead (Opfer für die Verstorbenen, 1955).

W. (Auswahl): Danses magiques de Kelantan. Paris: Inst. d’Ethnologie, 1936; Prières accompagnant les rites agraires chez les Muong de Man Duc. Hanoi: École Française d‘Extrème-Orient, 1951; La danse sacrée en Indochine et en Indonésie. Paris: Presses Univ. de France, 1951; Sumangat l'ame et son culte en Indochine et en Indonésie. [Paris]: Gallimard, [1951].


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3