Crookes, Sir William

Crookes, Sir William (*17.06.1832 London; 4.04.1919 ebd.), Chemiker und Physiker, Entdecker des Thalliums, Parapsychologe.
C. war einer der bedeutendsten  englischen Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts. Daher erregten seine Ausführungen zum > Spiritismus auch großes Aufsehen. Ab 1870 begann er sich mit mediumistischen Phänomenen zu befassen. Dabei ging er davon aus, dass der Nachweis, die ganze Sache sei Einbildung und beruhe nur auf bis dahin unentdeckten Kunstgriffen, durch eigens konstruierte Kontrollapparate überprüft werden könne. Das berühmte Medium Daniel Dunglas > Home stellte sich ihm bei seinen Versuchen von 1871 zur Verfügung. Home hatte hauptsächlich die Gabe, auf musikalischen Instrumenten, die er nicht direkt berührte, Töne hervorzubringen, sowie das Gewicht von Körpern zu verändern. C. berichtete darüber im Quarterly Journal of Science 1871–1874. 
1873 kam C. in Kontakt mit dem damals siebzehnjährigen Medium Florence >
Cook, mit dem er bis 1874 eine Reihe von Sitzungen in seinem Haus veranstaltete. Er entwickelte eine Reihe von Geräten zur Kontrolle der Phänomene. Neben verschiedenen anderen Phänomen, wie > automatisches Schreiben und > Levitationen, bestand die große Leistung von Cook  in der vollen Ausbildung der Transpersönlichkeit Katie > King. Diese zeigte sich normalerweise  bei vollem Licht, war in ein weißes Gewand gekleidet, ging bei Sitzungen durch das Zimmer, unterhielt sich mit den Sitzungsteilnehmern und ließ sich anfassen. C. machte neben der Kontrolle auch zahlreiche fotografische Aufnahmen. Dabei erhielt er allein in der letzten Woche 45 Negative. King hatte schon gleich zu Beginn erklärt, dass sie nur drei Jahre die Kraft haben würde, bei ihrem Medium zu bleiben. Diese Frist war am 21. Mai 1974 abgelaufen und C. kehrte zu seiner Chemie zurück. Sein Versuch, die Kollegen aus der Wissenschaft zu überzeugen, war gescheitert, seine persönliche Überzeugung blieb jedoch unverändert. So sagte er in seiner Antrittsrede als Präsident der > Society for Psychical Research 1898 vor der britischen Gesellschaft in Bristol:
„Ein anderes Interessengebiet habe ich noch nicht angesprochen – für mich das größte und tiefste von allem. Kein Ereignis in meiner wissenschaftlichen Laufbahn ist besser bekannt als die Rolle,  die ich vor vielen Jahren in der psychischen Forschung spielte. Es sind dreißig Jahre vergangen, seitdem ich einen Bericht über Experimente veröffentlichte, um aufzuzeigen, dass es außerhalb unserer wissenschaftlichen Kenntnis eine Kraft gibt, die von einer Intelligenz ausgeübt wird, die sich von der Intelligenz unterscheidet, die den Sterblichen eigen ist. Ich habe nichts zu widerrufen. Ich stehe zu meinen schon veröffentlichten Aussagen. Ja, ich könnte  noch viele hinzufügen.“
Es mag überraschen, dass es so gut wie keine zeitgenössischen Veröffentlichungen seiner Fotografien gibt. Dies hängt damit zusammen, dass C. schon zu Lebzeiten kein Interesse hatte, dass Fotografien seiner Experimente mit Cook veröffentlicht würden und schon gar nicht, auf denen er selbst zusammen mit ihr oder mit ihrer Transpersönlichkeit zu sehen war. Zudem vernichtete die Familie nach seinem Tod die Bild-Dokumente bis auf einige wenige, um seinem Ansehen nicht zu schaden.
An Angriffen fehlte es in der Tat nicht, doch C. blieb dabei und bemerkte in einem Interview, das 1917 in The International Psychic Gazette veröffentlicht wurde:
„Es gab für mich nie einen Grund, meine Ansicht zur Person zu ändern. Ich bin vollkommen zufrieden mit dem, was ich in früheren Tagen gesagt habe. Es ist wirklich wahr, dass zwischen dieser Welt und der kommenden eine Verbindung hergestellt wurde.“
So war C. davon überzeugt, dass es sich beim Medium Cook und bei der Transpersönlichkeit King aufgrund der überprüften Merkmale um zwei verschiedene Wesen handelte. Nach 1916, dem Todesjahr seiner Frau, glaubte er mit dem Geist der Verstorbenen zu kommunizieren.
Lange nach seinem Tod kam das Gerücht auf, dass er mit Cook ein Verhältnis hatte und daher ihren Betrug deckte. Diese Anschuldigungen wurden vor allem 1962 von Trevor Hall in seinem Buch The Spiritualist erhoben, ohne Beweise zu liefern, wie K.M. Goldney in der Einleitung zum Buch Crookes and the Spirit World feststellt.   
Nach Charles > Richet beginnt mit den Arbeiten von C. die wissenschaftliche Periode der Parapsychologie.
C. war Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften und erhielt neben verschiedenen Auszeichnungen 1910 den Order of Merit.

W. (Auswahl): Der Spiritualismus und die Wissenschaft: experimentelle Untersuchungen über die psychische Kraft. Leipzig: Mutze, 1874; Aufzeichnungen über Sitzungen mit Daniel Dunglas Home. Berlin, 1890; Strahlende Materie oder Der vierte Aggregatzustand. Leipzig: Barth, 1920; Researches in Spiritualism. [S.l.]: The Sourcebook Project, 1984; Der Spiritualismus und die Wissenschaft. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller, 2007.

Lit.: Crookes and the Spirit World. A Collection of Writings by or Concerning the Work of Sir William Crookes. New York: Taplinger Pub. Co., [1972].

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3