Coyote

Coyote (lat. canis latrans, bellender Hund), in Nord- und Mittelamerika lebender Präriewolf, der dort zur Zeit des Pleistozäns auftauchte und zu einer vielschichtigen mythologischen Figur wurde.
Nach der Hopi-Sage stahl er die Schafe und wurde daher in das Land der Navajos vertrieben, wo ihn ein Farmer in einer Schwitzhütte verbrannte.
Nach den Miwok an der Küste Kaliforniens hat C. die Welt erschaffen, indem er seine Decke über dem Ur-Ozean ausschüttelte, wodurch dieser austrocknete.
Für die Maidu ist C. als der Erdenmacher die abstrakte Macht der Schöpfung.
In einer Chinook-Sage bringt C. den Tod in die Welt. Zusammen mit dem Adler reiste er in die Totenwelt, wo beide ihre Ehefrauen zu finden hofften. C. sammelte alle Toten in einer Kiste, öffnete sie jedoch bereits auf dem Weg zurück, um seine Frau zu sehen, da verschwanden alle Toten in einer Wolke. Hätte er den Deckel erst zu Hause geöffnet, gäbe es heute keinen Tod mehr auf der Welt.
Die Wappo in Kalifornien schreiben C. die Schaffung der Sprache zu, weil er dem alten Mann Mond eine Tasche mit Worten stahl.
Bei den Yurok ist C. schließlich für die Schaffung des Geldes verantwortlich.   

Lit.: Reihe Documenta Ethnographica; 5: Coyote geht um: indianische Schelmengeschichten um den Steppenwolf. Berlin: Zerling, 1993; Jones, David M.: Die Mythologie der Neuen Welt. Reichelsheim: Edition XXV, 2002.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3