Corralès, Ophelia

Corralès, Ophelia (um 1908), Materialisationsmedium aus San José, Costa Rica.
Als C. 18 Jahre alt war, materialisierte sich bei ihr bei vollem Bewusstsein eine Wesenheit mit dem Namen Miguel Ruiz. Das Phantom konnte berührt und sein Herz getestet werden, es konnte sich vergrößern und verkleinern, und wenn ein Zündholz angezündet wurde, verschwand es. Ruiz wurde zum leitenden Medium und kam oft in Begleitung anderer Phantome, von denen „Mary Brown“ das bemerkenswerteste war.  
Den Vorsitz der Séancen hatte Dr. Alberto Brenes inne, Professor an der Juristischen Akademie und ein anfänglicher Skeptiker. Roberto Brenes Mesên, Untersekretär des Unterrichtsministeriums, und Ramiro Aguilar, Direktor der Hochschule von San José, besuchten die Séancen. Manchmal wurden bis zu fünf Phantome gleichzeitig wahrgenommen, von denen jedes in seiner Muttersprache redete. Ferner ist von automatischer Schrift, Transportation und Persönlichkeitsspaltungen die Rede. Überzeugende Untersuchungen sind nicht bekannt, zumal C. 1914 mit den Sitzungen aufhörte.

Berichte über C. finden sich im Organ der Mexikanischen Spiritistischen Federation, El Siglo Espirita (28. März 1908), und in den Annals of Psychic Science (1910).

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3