Corbenic

Corbenic, auch Carbonek, Corbin, mächtige Burg der > Artus-Sage. In ihr soll der Heilige > Gral aufbewahrt worden sein. Sie wurde von zwei Löwen bewacht. > Lancelot versuchte, aus eigener Kraft in das Schloss einzudringen, um den Gral zu sehen. Er wurde jedoch von einem heißen Feuerwind  niedergestreckt und verblieb vierzehn Tage ohne Essen und Trinken in dieser Haltung.
Der Lehensherr der Burg zur Zeit von König Artus war Pelles, auch C. genannt. Das Wort C. soll von coir benoit, der „geheiligte Leib“, herrühren; gemeint sei der Leib Christi.
Die Burg wird in mehreren Gralssagen erwähnt und oft einfach als Gralsburg bezeichnet.

Lit.: Faral, E.: La légende arthurienne. Études et documents, 3 Bde. (Bibl. Éc. Htes. Etudes, fasc. 255–57), 1929; Spence, Lewis: An Encyclopaedia of Occultism. New York: Cosimo, 2006.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3