Constantistenorden

Constantistenorden (lat. constantia, Beständigkeit), am 23. Februar 1777 in Halle gegründet, erfreute er sich eines großen Ansehens in der Studentenschaft. Sein Wahlspruch V.F.C.C. (Vivant fratres Constantia conjuncti) war in den vier Ecken des silbernen Ordenskreuzes ausgewiesen. Dieses wurde an einem blauen, weiß geränderten Band getragen und zeigte in der Mitte ein Herz, während aus den Winkeln ein Strahlenbündel hervortrat. Am unteren Ende war ein Totenkopf mit zwei gekreuzten Gebeinen befestigt. Die heilige Zahl des C. war 8. Seit 1800 findet sich auch die Chiffre „21–23“. Zweck, Einrichtungen und Gebräuche stimmen in den Grundzügen meist mit denen der > Harmonisten überein. In Wien hatten seine Mitglieder den Namen „Brüder der Beständigkeit“.
Beim C. tritt zum ersten Mal das Zeichen x für den Senior auf.

Lit.: Schuster, Georg: Die geheimen Gesellschaften, Verbindungen und Orden. Erster Bd. Wiesbaden: Fourier, o.J.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3