Conring, Hermann

Conring, Hermann (* 9.11.1606 Norten/Ostfriesland; † 12.12.1681 Helmstedt), Polyhistor und Reichspublizist, Leibarzt der Königin Christina von Schweden, dänischer Staatsrat und Leiter des bremen-verdischen Archivs in Stade.
C. lehrte an der Universität Helmstedt Naturphilosophie, Medizin und Politik und war dort auch mehrmals Rektor und Dekan. In der Medizin wurde seine Lehre vom Kreislauf des Blutes zukunftsweisend. Zudem gilt C. als Nestor der deutschen Rechtswissenschaft und war einer der bekanntesten Gelehrten seiner Zeit.
In seinem Werk De Hermetica Aegyptiorum befasst er sich auch mit der >
Alchemie, da sich seine Gegner auf die Alchemie stützten. C. leugnet insbesondere das hohe Alter der Alchemie und wendet sich gegen übertriebene Behauptungen der damaligen > Alchemisten. Er selbst war kein Alchemist, befasste sich aber mit der Heilmethode aus der Paracelsischen Schule.

W.: De Hermetica Aegyptiorum Vetere Et Paracelsicorum Nova Medicina Liber Unus: Quo simul in Hermetis Trismegisti omnia, ac universam cum Aegyptiorum tum Chemicorum doctrinam animadvertitur. Helmstedt: Mulleru, 1648; De hermetica medicina: quorum primus agit de medicina, pariterque de omni sapientia veterum Aegyptiorum, altero non tatum Paracelsi, sed etiam chemicorum, Paracelsi laudatorum aliorumque, potissimum quidem medicina omnis, simul vero & reliqua universa doctrina examinatur / Conring, Hermann. Editio 2. infinitis locis emendatior & auctior [Mikrofilm-Ausg.]. Helmestadii: typis & sumptibus Henningi Mulleri Academiae Juliae typographi, 1669.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3