Condon, Edward Uhler

Condon, Edward Uhler (* 2.03.1902 Alamogordo, New Mexico; † 26.03.1974 Boulder, Colorado, USA), Professor für Physik an der Universität von Colorado und Leiter des Projekts zur wissenschaftlichen Untersuchung Unidentifizierter Flugobjekte (> UFOs), das im Auftrag der US-Luftwaffe 1968/169 durchgeführt wurde. Nach ihm ist u.a. das Franck-Condon-Prinzip benannt.
Die U.S.-Luftwaffe begann bereits 1947 insgeheim mit der Sichtung zahlreicher UFO-Berichte, besonders von 1966. C. hatte dabei die Aufgabe, abzuklären, ob sich die Untersuchung des UFO-Phänomens wissenschaftlich lohne oder bedeutungslos sei. Die von ihm geleitete Kommission bewertete 87 der 25.000 Fälle, welche die US-Luftwaffe gesammelt hatte. Wenngleich über 20 Fälle als nicht erklärbar bezeichnet wurden, kam der 1969 von der US-Regierung herausgegebene, 1.485 Seiten umfassende Final Report of the Scientific Study of Unidentified Flying Objects zur allgemeinen Schlussfolgerung, dass es in der wissenschaftlichen Untersuchung der UFO-Phänomene der letzten 21 Jahre nichts gebe, was das wissenschaftliche Denken bereichere.

Lit: Condon, Edward U./Gillmor, Daniel S.: Final report of the scientific study of unidentified flying objects conducted by the University of Colorado under contract to the United States Air Force. New York [u.a.]: Bantam Books, 1968; Condon, Edward U.: Wissenschaftliche Untersuchung über unidentifizierte fliegende Objekte. Lüdenscheid: Gemeinschaft zur Erforschung Unbekannter Phänomene, 1982.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3