Conant, Mrs. J. H.

Conant, Mrs. J. H. (1831–1875), amerikanisches Medium, wurde um 1852 vom Kontrollgeist eines anderen Mediums entdeckt, bei dem C. krankheitshalber in Behandlung war. Der Kontrollgeist dieses Mediums, der vermutlich dem verstorbenen Arzt John Dix Fisher gehörte, wurde nun der ihrige. Unter seiner Führung wurde C. ein Heilmedium, das Diagnosen stellte und manchmal Behandlungen durchführte, ein physikalisches Medium, in dessen Umfeld sich Gegenstände bewegten, ein Schreibmedium, das oft lange Botschaften von angeblich Verstorbenen erhielt, häufig in einer Sprache, die sie selbst nicht kannte.
Dank der Großzügigkeit des Herausgebers von The Banner of Light, Luther Colby, hielt C. in Boston während der letzten 17 Jahre ihres Lebens jede Woche drei Séancen. Ihre Durchgaben von Verstorbenen wurden wöchentlich veröffentlicht. In Trance verließ C., eigenen Angaben zufolge, den Körper. Ihr Double soll sich manchmal durch andere Medien manifestiert haben und einmal einem Freund erschienen sein. Sie schrieb automatisch und sprach in Trance in mehreren ihr unbekannten Sprachen, vor allem indischen Dialekten.

Lit.: Putman, Allen: Flashes of Light from the Spirit-Land. Boston, 1872; Day, John W.: Biography of Mrs. J.H. Conant, the world’s medium of the nineteenth century: being a history of her mediumship ...; together with extracts from the diary of her physician; selections from letters received verifying spirit communications ...; opening remarks/Putnam, Allen. Boston, Mass.: White, 1873.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3