Compton, Elizabeth J.

Compton, Elizabeth J. (später Mrs. Marker, *1829), amerikanische Wäscherin aus Havana, New York, und Mutter von fünf Kindern. 1875 wurde sie als hochbegabtes Medium entdeckt. So soll sie bei den Sitzungen, in denen man sie im Kabinett fesselte, im Trancezustand die sehr komplizierten Fesseln abgestreift und sich in ein junges Mädchen verwandelt haben, das sich „Katie Brink“ nannte und im Sitzungsraum auftauchte. Aussehen und Gewicht von „Katie“ unterschieden sich vom Medium. Katie setzte sich im Sitzungsraum auf die Knie von Henry S. > Olcott, der sie entdeckt hatte, und erlaubte ihm ins Kabinett zu gehen, während sie im Sitzungsraum blieb. Die einzige Bedingung war, dass er den Stuhl nicht berührte, auf dem das Medium saß. Olcott ging in das Kabinett hinein, fand den Stuhl, doch das Medium und die Fesseln waren verschwunden. Da man bei den vielfach kontrollierten Sitzungen keine Täuschungen feststellte, gelangte man schließlich zu der Überzeugung, dass Katie die materialisierte Form des Mediums sei.
Auch Dr. J. B. > Newbrough berichtet von solchen Erfahrungen.

Lit.: Olcott, Henry S.: People from the Other World. Hartford, Conn.: American Publishing Comp., 1875.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3