Columban von Hy

Columban von Hy (*521/522 Irland; † 9.06.597 Iona), heilig (Fest: 9. Juni), Abt und Klostergründer.
C. stammte aus der königlichen Familie Uí Néill, wurde nach guter Ausbildung Mönch und gründete mehrere Klöster. Die vielen Klosterzellen, die er errichtete, hießen bei den Iren „Killes“, weshalb C. auch Columkille genannt wurde. Als Abt von Iona war er einer der bedeutendsten Ordensmänner Irlands im 6. Jh. und beeinflusste nachhaltig das frühe irische und englische Mönchtum.
Der Legende nach stimmte er einst zum Schutz eines Eichwaldes vor Feuer den Gesang Noli pater indulgere (Vater säume nicht) an, der seitdem gegen Feuersbrunst und Blitzgefahr zur Anwendung kommt, während der Heilige selbst in Feuersnot angerufen wird. Man wendet sich an ihn auch um einen günstigen Fahrwind. 

Lit.: Löwe, Heinz: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter. Stuttgart: Klett-Cotta, 1982; Herbert, Máire: Iona, Kells, and Derry, the history and hagiography of the monastic familia of Columba. Dublin [u.a.]: Four Courts Press, 1996.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3