Collins, Mabel

Collins, Mabel, Pseudonym von Mrs. Kenningale Cook (* 9.09.1851 Saint Peter Port, Guernsey; † 31.03.1927 Gloucester, England), britische Autorin, Theosophin, Frauenrechtlerin und Tierschützerin.
C. besuchte keine Schule, sondern wurde zu Hause von ihrem Vater unterrichtet, der besonderen Wert auf Poesie, Philosophie und Literatur legte, dafür andere Fächer aber vernachlässigte. Mit 12 Jahren begann sie Erzählungen und Gedichte zu schreiben.
1871 heiratete sie Kenningale Robert Cook (daher ihr Name), von dem sie sich später trennte. Sie heiratete ein zweites Mal, doch starb ihr Mann bald darauf. C. blieb kinderlos. In ihrer Kindheit prägte ihr Vater den Kosenamen Mabel, weshalb sie später ihre Bücher unter dem Pseudonym Mabel Collins veröffentlichte. 1870 kam sie zum ersten Mal mit dem > Spiritismus in Kontakt, besuchte > Séancen und wurde schließlich selbst ein > Medium.
1875 veröffentlichte C. ihren ersten Roman, The Blacksmith and Scholar. Bekannt wurde sie allerdings 1877 durch den Bestseller An Innocent Sinner. Insgesamt verfasste C. 46 Bücher und mehrere Zeitschriftenartikel mit meist okkulten Themen.
1881 trat sie der London Lodge und somit der > Theosophischen Gesellschaft bei. 1884 traf sie zum ersten Mal Helena P. >
Blavatsky, der sie nach der Übersiedlung nach London bis Oktober 1887 ihre Wohnung zur Verfügung stellte. Am 19. Mai desselben Jahres war sie Mitbegründerin der Blavatsky Lodge und unterstützte die Herausgabe der > Geheimlehre. Mit der Gründung der Zeitschrift Lucifer wurde sie stellvertretende Herausgeberin und veröffentlichte darin mehrere Artikel. 1889 verlor sie diese Stelle wieder. Im Zusammenhang mit einem Prozess, den C. gegen Blavatsky anstrengte, wurde sie auch aus der Theosophischen Gesellschaft ausgeschlossen. 1890 zog sie dann die Klage vor Gericht wieder zurück.
1890 gründete sie zusammen mit zwei Partnern die Pompadour Cosmetique Company, die sie in den Ruin führte. 1899 wurde sie Sekretärin der British Union for the Abolition of Vivisection (BUAV) und zog 1909 für die BUAV als Parliamentary Secretary in das britische Parlament ein. Gleichzeitig trat sie für den > Vegetarismus und gegen Impfungen ein.
1913 traf C. Rudolf > Steiner, der ein großer Befürworter ihres Werkes Licht auf dem Pfad (Light on the Path) war, eines der einflussreichsten spirituellen Bücher aller Zeiten, das auch 130 Jahre nach seinem Erscheinen noch in allen großen Weltsprachen lieferbar ist.
Ab 1914/15 näherte sich C. wieder der > Theosophischen Gesellschaft > Adyar an, wie der Schriftverkehr mit Annie > Besant bezeugt.

W. (Auswahl): Flita. Die Blüte und die Frucht. Die wahre Geschichte einer schwarzen Magierin. Calw: Ullrich Verlag, 1980; Der Schüler. Ein okkulter Bericht über Forschungen zur Lebensverlängerung. München: Hirthammer Verlag, 1983; Geschichte des Jahres. Basel: Perseus Verlag, 2001; Licht auf dem Pfad. Grafing: Aquamarin Verlag, 2001; Die Lotoskönigin. Ein okkulter „Roman“ aus dem alten Ägypten. Das Idyll vom weißen Lotos. Neubearb. Ausg. Grafing: Aquamarin Verlag, 2008.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3