Collins, Doris

Collins, Doris (*10.02.1918 Essex; † September 2003), britische Hellseherin und Heilerin.
C. wuchs in Essex auf. Mit 12 Jahren vernahm sie eine Stimme, die sagte, dass ihre Schwester Lily im unteren Stock, wo sie Klavier spielte, den Raum verlassen solle. Sie teilte dies der Schwester mit. Nachdem diese den Raum verlassen hatte, fiel ein Teil der Zimmerdecke auf den Klavierstuhl.
Ein Medium bestätigte die Sensitivität von C. So fiel sie beim Besuch einer spiritistischen Kirche in > Trance. Nach ihrer ersten Heirat und der Geburt eines Sohnes entfaltete sie ihre heilende und hellseherische Fähigkeit. 1958 wurde sie Präsidentin der Nationalen Spiritistischen Kirche von Woodford, später Vizepräsidentin der Union of Spiritual Mediums (heute Institute of Spiritualist Mediums). Ihr Ruf als begabte Sensitive verbreitete sich, sodass sogar ein Regierungsmitglied aus Trinidad und Togo sie aufsuchte. Es folgten Einladungen in die USA, auf die Philippinen, nach Australien, Neuseeland, in die Schweiz und nach Finnland. In London demonstrierte sie ihre Sensitivität in der Royal Albert Hall. Zusammen  mit der berühmten Doris > Stokes galt sie als eine der besten Sensitiven Großbritanniens.   

W. (Auswahl): A Woman of Spirit. St. Albans: Granada, Oct. 1983; The Power within. London: Grafton, 1986;  Positive forces. London: Grafton, 1990.
Lit.: Collins, Doris. A Woman of Spirit. London: Panther Books, 1983.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3