Clipeo-Sophronisation

Clipeo-Sophronisation, Induktion eines hypnoseähnlichen Zustandes durch außergewöhnliche Lichteffekte, den belgische Forscher der Gruppe SOBEPS so nannten.
Der Begriff  „Sophronisation“ wurde 1960 von Prof. Alfonso Caycedo, einem Neuropsychiater aus Kolumbien, zur Benennung einer speziellen Behandlungsform von psychischen Krankheiten und Schmerzzuständen im Rahmen der Sophrologie eingeführt. Die Bezeichnung geht auf einen Ausspruch des griechischen Philosophen Platon zurück, der von einem „sophrosynen Zustand“, einem Zustand der Selbstbeherrschung (Sophrosyne), sprach.
Die Vorsilbe „clipeo“, von lat. clipeus (Schild, Scheibe), erinnert an römische Berichte von feurig glühenden Schilden (clipei ardentes), die schon in der Antike am Himmel gesehen wurden. > UFOs.

Lit.: Schneider, Adolf: Physiologische und psychosomatische Wirkungen der Strahlen Unbekannter Himmelserscheinungen. Innsbruck: Resch, 1982.

 

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3