Clavicula Salomonis

Clavicula Salomonis (lat. clavicula, Schlüsselchen). Der Schlüssel Salomons ist der Titel eines berühmten Zauberbuches, das sowohl König Salomo als auch dem > Testamentum Salomonis zugeschrieben wird. Das Buch liegt in verschiedenen Ausgaben und Sprachen vor. Eine griechische Ausgabe aus dem 11. oder 12. Jh. spricht dafür, dass C. wahrscheinlich ein hebräischer Grundtext zugrunde liegt. 1440 kommt das Buch in einem Inquisitionsprozess in Barcelona vor (Albitius), was besagt, dass es in Spanien schon weit verbreitet war. 1559 wurde es auf den Index gesetzt.
Ab dem 16. Jahrhundert wurden die verschiedenen Claviculae neu aufgelegt, mit 22 Druckausgaben zwischen 1505 und 1950.
Das Buch enthält eine Sammlung von Dämonennamen, Ritualen und Beschwörungen. > Salomon galt wie > Moses seit der Antike als großer > Zauberer und > Geisterbeschwörer, sodass ihm eine Reihe von Zauberbüchern unterschoben wurde.

Lit.: Albizzi, Francesco: De inconstantia in iure admittenda vel non. Opus in varios tractatus divisum. Amstelodami: Huguelan, 1683; Francisci tit. S. Praxedis S. R. E. presbyteri Cardinalis Albitii tractatus De inconstantia in iudiciis ... additis decisionibus S. Rotæ Romanæ, et coronidis seu appendic. loco, responsum R. P. Marcelli Severoli.Romae: Galler, 1698; Der Schlüssel Solomon = Clavicula Solomonis / e. Übers. u. Ed. von Ms. aus d. Brit. Museum von S. Liddell MacGregor Mathers. Übers. in d. Dt. u. Kommentar von Marcus M. Jungkurth. Berlin: Schikowski, 1985.

 

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3