Claret de la Touche, Louise-Marguerite

Claret de la Touche, Louise-Marguerite (*15.03.1868 Saint-Germain-en-Laye, Frankreich; † 14.05.1915 Vische bei Turin, Italien), Nonne, Mystikerin und Ordensgründerin.
C. trat 1891 in Romans, Frankreich, in den Orden von der Heimsuchung Mariens ein und legte 1892 die Ordensprofess ab. Ab 1901 hatte sie regelmäßig > Visionen, bei denen ihr das Herz Jesu erschien. 1906 kam sie infolge der französischen Ausweisungsgesetze nach Italien. Nach einigen Zwischenstationen ließ sie sich in Turin nieder, wo sie von 1907 bis 1913 Oberin war. In diesem Jahr legte sie in Rom den Plan einer Allgemeinen Priestervereinigung der Freunde des Heiligsten Herzens  vor und gründete am 19. März 1914 in Vische bei Turin ein Kloster der Heimsuchung des Heiligsten Herzens, das am 24. April 1914 den Namen  Bethanien des Heiligsten Herzens erhielt. Es sollte die Seele ihres geplanten Priesterwerkes sein. Dieses wurde angeregt durch ihre Visionen und durch die Schriften von Matteo Angelo Filipello, Bischof von Ivrea, sowie P. Alfred Charier SJ und am 16. Juni 1918 als Priesterbund der Freunde des Herzens Jesu kanonisch errichtet.
Am 26. Juni 2006 bestätigte Papst Benedikt XVI. den heroischen Tugendgrad von C., sodass sie nunmehr den Titel „Ehrwürdige Dienerin Gottes“ trägt. Der Charakter der von ihr erlebten Visionen, vernommenen Stimmen und Zwiegespräche mit Christus ist im Einzelnen zu prüfen.

W.: Das Büchlein von der unendlichen Liebe. Kevelaer: Butzon & Bercker, 1936; Im Dienste der unendlichen Liebe. Kaldenkirchen: Steyler Verlagsbuchhandl, 1952; Herz Jesu und Priestertum. Langwaden: Bernardus-Verl., 2004.
Lit.: Baumann, Ferdinand SJ: Ich habe an die Liebe Gottes geglaubt... Leben der Dienerin Gottes, Mutter Luise Margareta Gründerin von „Bethanien des Heiligstens Herzens“. Freiburg: Kanisius, 1955.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3