Clarendon, Spuk von

Clarendon, Spuk von. In der kanadischen Stadt C., Provinz Quebec/Kanada, ereigneten sich 1889 im Haus des Landwirts Dagg spukhafte Phänomene destruktiver Natur. Speisen wurden verunreinigt, Gegenstände verschwanden, Fenster wurden eingeworfen, Brände brachen aus, Wasserpfützen bildeten sich in der Wohnung. Nach einiger Zeit begann der > Poltergeist mit den Anwesenden zu sprechen und sogar einen Bleistift zu bewegen. Dabei sah man nur die Bewegung, eine Gestalt selbst sah man nicht.
Der > Spuk wurde mit einem elfjährigen, von der Familie adoptierten Mädchen in Verbindung gebracht. Zusammen mit anderen Kindern sah es eines Tages eine phantomartige Gestalt.

Lit.: Thurston, Herbert: Poltergeister. Luzern: Räber & Cie., 1955, S. 227–239.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3