Citipati

Citipati („Herr der Leichenstätte“), 1. Buddhistische Friedhofsdämonen, vor allem in Tibet. Sie sind die Begleiter des Totengottes > Yama und werden als zwei tanzende Skelette dargestellt. Nach tibetischer Mythologie waren die beiden C. im früheren Leben asketische Mönche, die in tiefer Meditation nicht bemerkten, dass ein Dieb ihre Köpfe abschnitt und die Körper  in den Schlamm warf. Sie verwandelten sich daraufhin in grimmige Geister mit dem Schwur ewiger Rache. Auf dem Friedhof sollen sie einen Skelett-Tanz aufführen, bei dem sie das lange tibetische Horn blasen. In den meisten Klöstern wird dieser Tanz, Symbol für den Zyklus von Leben und Tod, einmal im Sommer und einmal im Winter von maskierten Mönchen auf dem Klosterfriedhof aufgeführt.
2. Eine Gattung theropoder Dinosaurier aus der Gruppe der Oviraptorosauria aus der Oberkreide der Mongolei. Es handelte sich dabei um einen großen Oviraptoriden mit auffälligem Schädelkamm.

Lit.: Lurker, Manfred: Lexikon der Götter und Dämonen. Stuttgart: Kröner, 1989; Weishampel, David B. / Dodson, Peter / Osmólska, Halszka (Hrsg.): The Dinosauria. Berkeley: University of California Press, 22004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3