Cihuacoatl

Cihuacoatl (indian., „Schlangenfrau“), die in der Stadt Colhuacan oder Culhuacan im vorkolumbianischen Mexiko verehrte Erd- und Muttergöttin der > Azteken. C. war die Schutzgöttin der Geburt und der im Kindbett Verstorbenen und wurde daher öfters mit einem Kind in den Armen dargestellt. Sie half > Quetzalcoatl bei der Erschaffung der ersten Menschen im fünften Weltzeitalter, indem sie die „Edelsteinknochen“ zermahlte, die Quetzalcoatl mit List aus der Unterwelt geholt hatte, nachdem die früheren vier Welten durch Katastrophen zerstört worden waren. Zudem beschaffte sie dem Menschen das Werkzeug (Hacke und Tragriemen). Ihr Sohn ist > Mixcoatl, der Gott der Jagd.

Lit.: Roberts, Timothy Roland: Mythologie der Inkas, Mayas und Azteken. Essen-Kettwig: Athenaion Verl., 1997.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3