Christaller, Helene

Christaller, Helene, geb. Heyer (*31.01.1872 Darmstadt; †24.05.1953 Jugenheim an der Bergstraße), Schriftstellerin.
C. besuchte die höhere Töchterschule in Darmstadt und wurde besonders durch den Konfirmationsunterricht geprägt. 1890 heiratete sie den evangelischen Pfarrer und Schriftsteller Erdmann Gottreich Christaller. Sie lebte mehrere Jahre mit ihrem Mann in Berneck im Schwarzwald und dann ab 1894 in Ottenhausen bei Pforzheim; die Ehe wurde mit drei Töchtern und einem Sohn gesegnet. 1901 wurde ihr Mann wegen der Satire Prostitution des Geistes vom Pfarrerdienst suspendiert und ließ sich wegen seiner Schwerhörigkeit vorzeitig pensionieren. Damals begann C. mit dem erwerbsmäßigen Schreiben, um die Familie zu versorgen, die bald nach Jugenheim an der Bergstraße zog. Ihr 1907 erschienener Roman Gottfried Erdmann und seine Frau erlebte zahlreiche Auflagen. 1917 ließ sie sich von ihrem Mann scheiden. Außer ihren Romanen und biografischen  Erzählungen verfasste sie auch Novellen, darunter die Novelle Spuk, erschienen in der Sammlung Geheimnisse des Lebens. In dieser Novelle schildert sie, literarisch verfremdet, einen Spukfall, den sie mit ihrem Mann im Pfarrhaus von Ottenhausen erlebte.
Fanny > Moser interviewte die Schriftstellerin und nahm deren Bericht in ihr Werk Spuk auf. Die Vorgänge begannen mit Geräuschphänomenen (u.a. Schritte), dann bewegte sich das Geschirr in der Küche, Wasser verspritzte, Jammertöne erschallten und schließlich erschien nachts ein rumpfloser bleicher Männerkopf.
Der Spuk wurde mit dem Selbstmord (1790) des Sohnes eines früheren Pfarrers in Verbindung gebracht, zumal Nachforschungen ergaben, dass schon vor den C.s Spukmanifestationen in dem Haus beobachtet worden waren. Nähere Angaben gibt es dazu aber nicht.

W.: Geheimnisse des Lebens. Erzählungen u. Legenden. Basel: Reinhardt, 1956.
Lit.: Moser, Fanny: Spuk: Irrglaube oder Wahrglaube? Eine Frage der Menschheit. I. Bd. / Mit Vorrede von C. G. Jung. Baden b. Zürich: Gyr-Verlag, 1950; Schwerte, Hans: Christaller Helene. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Bd. 3. Berlin: Duncker & Humblot, 1957, S. 218.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3