Chiu-kung

Chiu-kung (chin., „Neun Paläste“). Die taoistische Innere-Gottheiten-Hygiene-Schule teilt das Gehirn des Menschen in neun Paläste ein, die von verschiedenen Gottheiten (Shen) bewohnt werden. Die Paläste liegen in zwei Reihen zu 4 und 5 Abteilen zwischen Stirn und Nacken. Dabei ist der Palast im Zentrum des Kopfes, Ni-huan (nach dem buddhistischen Begriff Nirwana benannt), der Sitz der höchsten Körpergottheit, des Höchsten Einen (T’ai-i).

Lit.: Lexikon der östlichen Weisheitslehren. Bern: Scherz, 1986.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3