Chipana

Chipana, goldenes Medaillon, das die > Inkas in Peru mit einem Armband am Handgelenk befestigten. Die Größe variierte je nach Stand der Person. So trug das größte Medaillon der Oberpriester, der König trug ein kleineres, der Feldherr ein noch kleineres usw. Das C. war innen ausgehöhlt und hell poliert, sodass es Zunder entzünden konnte. Mit diesem Feuer wurden beim Sonnenfest die Opfer angezündet. Musste man sich hierzu oder zum Entzünden des Feuers im Tempel der heiligen Sonnenjungfrauen des zusammengeriebenen trockenen Holzes bedienen, weil der Himmel bedeckt oder der Brennspiegel für das Entzünden zu klein war, so galt dies als Unglückszeichen. Man versöhnte die Götter zwar mit Blumen und Früchten, beging das Fest aber ernst und traurig.

Lit.: Vollmer, Wilhelm: Wörterbuch der Mythologie. Erftstadt: area verlag gmbh, 2004.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3