Chinvat-peretu

Chinvat-peretu (awest., „Brücke der Scheidung“; iran., „Brücke der Toten“), die Brücke der Toten, die sich vom Berg Chakat-i-Daitik in der Mitte der Welt bis hinüber zum Gipfel des Elburz am Rand des Himmels spannt. Am Anfang der Brücke wird über die Seelen durch die Richter > Mithra, > Rashnu und > Sraosha das Totengericht abgehalten. Den Gerechten führt eine 9 Speere breite Brücke ins Paradies, der Sünder hingegen muss über eine scharfe und schmale Brücke wie eines Messers Schneide, sodass er in die darunterliegende Hölle stürzt.

Lit.: The Book of Arda Viraf. Amsterdam: Oriental Press, 1971.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3