Ch’ieh-lan

Ch’ieh-lan (Abkürzung von chin. ch’ieh-lan shen, Geister der ch’ieh-lan (Klostergebäude; sanskr. sangharama), > Schutzgottheiten der buddhistischen chinesischen Klöster, die zu bestimmten Tageszeiten Gebete empfingen. Manchmal waren ihnen innerhalb des Klosterareals auch Schreine oder Hallen geweiht. Der am besten bekannte Geist unter ihnen war der rotgesichtige Gott des Krieges, Kuan Kung.

Lit.: Das Oxford-Lexikon der Weltreligionen. Darmstadt: Wiss. Buchges., 1999.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3