Chézard de Matel, Jeanne

Chézard de Matel, Jeanne (*6.11.1596 Roanne, Frankreich; † 11.09.1670 Paris), ehrw. (5.12.1973), französische Mystikerin und Gründerin des Ordens vom Menschgewordenen Wort und dem Heiligsten Sakrament.
C. verbrachte ihre Jugend in der Familie und befasste sich als Zwanzigjährige sechs Jahre lang mit der Frage ihrer Berufung, bis ihr eine innere Stimme mitteilte: „Ich habe Dich dazu auserkoren, in meinem Namen einen Orden zu gründen.“ Im Gebet werde sie erfahren, dass der Name des neuen Ordens „Das Menschgewordene Wort“ sein werde und dass sie den Namen „Menschgewordenes Wort“ bis an die Grenzen der Erde zu tragen habe. Die Gründung fand am 2. Juli 1625 in Roanne statt. Die Regel und die Konstitutionen mit der Hauptaufgabe Erziehung der Jugend wurden 1633 approbiert. Bis zu ihrem Tod wurden Häuser in Lyon, Grenoble, Avignon und Paris errichtet. C. war eine strenge, aber korrekte Oberin und Verfasserin zahlreicher mystischer Texte, von denen in den Archiven über 5000 Seiten erhalten sind. Ihre Aufgabe sah sie darin, in Liebe und Anbetung das große Geheimnis der unendlichen Liebe Gottes bekannt zu machen
Der Seligsprechungsprozess ist eingeleitet. Am 7.03.1992 wurde das Dekret über die Tugenden erlassen.

Lit.: Cristiani, Léon: Une grande mystique lyonnaise: Jeanne de Matel, fondatrice de l’Ordre du Verbe Incarné: 1596–1670, éd.: Congrégation du Verbe Incarné, 1979; ders.: Jeanne Chézard de Matel, Roanne 1596 – Paris 1970 [Texte imprimé]: troisième partie de l'étude historico-critique sur les sources contemporaines de la vénérable Jeanne Chézard de Matel, fondatrice de l’Ordre du verbe incarné et du très Saint Sacrement. Lyon: [s.n.], 1996.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3