Chephren

Chephren (ägypt. Chaefre), dritter oder vierter König der IV. Dynastie Ägyptens (ca. 2570–2530 v. Chr.). Er war der Bruder des Djedefre und Sohn des Cheops (> Cheopspyramide). Über ihn weiß man nur, dass er die zweite Pyramide von Gizeh erbaute, dass unter seiner Regierung die Plastik des alten Reiches ihre Perfektion erreichte und dass man in seinem > Totentempel zwei sehr schöne Statuen des Herrschers aus Diorit fand. Wahrscheinlich ließ C. auch die > Sphinx von Gizeh bauen.
Als Herrscher soll er die abscheuliche Politik des Cheops fortgesetzt haben, was schließlich zum antimonarchischen Bürgerkrieg führte, der dem Alten Reich ein Ende setzte.

Lit.: Schneider, Thomas: Lexikon der Pharaonen. Düsseldorf: Albatros, 2002; Peter Jánosi: Giza in der 4. Dynastie. Die Baugeschichte und Belegung einer Nekropole des Alten Reiches. Bd. I: Die Mastabas der Kernfriedhöfe und die Felsgräber. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 2005.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3