Chappaz, Maurice

Chappaz, Maurice (*21.12.1916 Lausanne; † 15.02.2009 Martigny VS), war einer der bekanntesten französischsprachigen Schweizer Dichter aus dem Kanton Wallis. C. studierte Jura und Literatur in Saint-Maurice und Lausanne. Ab 1939 schrieb er über vierzig Bücher. 1947 heiratete er die Dichterin Corinna Bille und hatte mit ihr drei Kinder. C. war Dichter, Weinbauer, Essayist und Übersetzer aus dem Lateinischen. 1997 erhielt er den großen Schillerpreis, den bedeutendsten Literaturpreis der Schweiz. Seine Literatur ist immer auch durchtränkt vom Mythischen. Vor allem aber war er Umwelt- und Kulturschützer mit bissiger Feder.
Im deutschsprachigen Wallis und darüber hinaus ist er besonders durch seine Bücher „Die Walliser“, „Rinder, Kinder und Propheten“, „Die hohe Zeit des Frühlings“ und vor allem durch sein poetisches Pamphlet „Die Zuhälter des ewigen Schnees“ bekannt geworden.

Lit.: Bergseen der Schweiz / Texte von Maurice Chapaz und Hans Heierli, mit Aufnahmen von Edmond van Hoorick. Zürich: Buchclub Ex Libris, 1981.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3