Chandra, Jagdish

Chandra, Jagdish (*4.03.1923 Bareilly, Uttar Pradesh, Indien). Als Sohn von K. K. N. Sahay und seiner Frau Jamuna begann C. im Alter von 3½ Jahren Erinnerungen an sein Vorleben in Benares zu erzählen, die sein Vater schriftlich festhielt. Dieser veröffentlichte am 27.06. und 5.07.1926 zwei Briefe in der Zeitung Leader, um eine unabhängige Untersuchung anzuregen. Am 1.08.1926 besuchte Sahay mit seinem Sohn erstmals Benares. Später beschrieb er den Fall in seinem Buch Reincarnation: Verified Cases of Rebirth after Death (1927).
1939 führte S. C. Bose eine Untersuchung durch und Ian > Stevenson begann seine Nachforschungen, nachdem er 1959 durch Sahays Buch von dem Fall erfahren hatte. Die angebliche frühere Inkarnation war Jai Gopal Pandey, der Sohn des Panda (Pilgerführer) Babu Pandey. Er verstarb wahrscheinlich im Oktober 1922 im Alter von zehn oder elf Jahren in Benares. Babu Pandey verhielt sich bei den Untersuchungen des Falles (an denen auch Behörden und Anwälte in Benares beteiligt waren) sehr zurückhaltend. Vermutlich hatte er Angst vor Enthüllungen. Zu den damals noch nicht publizierten Erinnerungen von C. gehörte nämlich auch der Raubmord des Babu an einem Pilger.
Bei Berichten von C. über das frühere Leben in Benares wurde die Hälfte seiner Aussagen bestätigt, darunter genaue Ortsangaben. Zudem zeigte C. eine Reihe von Verhaltensmustern von Gopal Pandey.
Im Zusammenhang mit dem Fall C. ist auch darauf zu verweisen, dass nach hinduistischem Glauben Personen, die in Benares sterben, nicht wiedergeboren werden.

Lit.: Sahay, Kekai Nandan: Reincarnation: Verified Cases of Rebirth After Death. Bareilly, 1927; Stevenson, Ian: Cases of the Reincarnation Type. 4 Volumes. University Press of Virginia, 1975.


  


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3