Chandogya-Upanischad

Chandogya-Upanischad (sanskr.), „Geheimlehre der Chandoga-Schule“, zweitälteste der > Upanischaden. Sie gehört zum > Samaveda, ist nach einer Priesterklasse benannt und stellt in acht Kapiteln den Ursprung des Kosmos und die Beziehung zwischen der universellen und der individuellen Seele sowie das Leben im Jenseits dar. Hier finden sich wichtige Lehren des > Brahmanismus, wie Seelenwanderung (> Reinkarnation), die Einheit von > Brahman und > Atman sowie der große Lehrsatz > Tat Tvam Asi („Das bist Du“).
Berühmt wurde auch die Unterhaltung  zwischen dem Weisen Uddalaka Aruni und seinem Sohn Shevetaketu über die All-Einheit: das Sein ist in allem enthalten und der Kosmos ist überall vom Absoluten durchdrungen.

Lit.: Sechzig Upanishad's des Veda / aus d. Sanskrit übers. u. mit Einl. u. Anm. vers. von Paul Deussen [Nachdr. d. Ausg.] Leipzig: Brockhaus, 1897; Bielefeld: Kleine, 1980, S. 61–202.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3