Chaldäische Zwölfjahresperiode

Chaldäische Zwölfjahresperiode. Dieser Zwölfjahreszyklus wurde von den Alten, im Zusammenhang mit dem Dodekaoros, die „chaldäische“ Dodekaeteris genannt. Der Dodekaoros ist der Kreis der zwölf Stunden oder besser Doppelstunden mit den zwölf Tieren, denn in zweimal zwölf Stunden vollzieht sich der tägliche scheinbare Umlauf des Fixsternhimmels um die Erde. Dodekaoros und Dodekaeteris findet man, bei manchmal verschiedener Auswahl und Anordnung der Tiere, in Bedeutung und Sinn jedoch völlig gleich, in ganz Ostasien, von China und Japan bis Turkestan, verbreitet. Bei vielen Völkern benennt man danach noch heute die Jahre als Jahr des Affen, des Hundes usw.

Lit.: Boll, Franz u.a.: Sternglaube und Sterndeutung. Darmstadt: Wiss. Buchges., 1966.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3