Chakrasamvara

Chakrasamvara (sanskr., „der das Rad [der Wiedergeburt] anhält“), häufig auch unter der  Kurzform Samvara, Sambara; buddhistisch-tantrischer Schutzgott sowie Personifikation des gleichnamigen Tantra(buches), das auf innere Meditationspraktiken ausgerichtet und ein bedeutendes „Mutter-Tantra“ der höchsten Yoga-Tantra-Klasse darstellt, die alle wesentlichen Lehren der weiblichen Buddhas und Vajradakinis sowie Vajrayoginis enthält. Es dient dazu, den Geist des „Klaren Lichtes“ zu entfalten und zu meistern. Dieses Tantra wird in allen vier Hauptschulen des Tibetischen Buddhismus gelehrt.
Dargestellt wird C. gewöhnlich mit blauer Körperfarbe, vier Köpfen, zwei Beinen und zwölf Armen in geschlechtlicher Vereinigung (Yab-Yum) mit seiner Yogini Vajravarahi. Diese Umarmung versinnbildlicht die glückselige Vereinigung von Mitgefühl und Weisheit, die Wirklichkeit der Erleuchtung.

Lit.: Der Vergnügungssee der großen Glückseligkeit: ein Selbsteintritt in das Mandala des Cakrasamvara nach der Lūipa-Tradition. Fürth: Chödzong, 2002.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3