Caussade, Jean Pierre de

Caussade, Jean Pierre de (*7.03.1675 Quercy, Frankreich; † 1751 Toulouse), asketischer Schriftsteller und Mystiker. 1693 trat er in die Gesellschaft Jesu ein, wurde 1705 zum Priester geweiht und begann nach  acht Jahren Gymnasialunterricht in Aurillac und Toulouse eine rege Predigttätigkeit, die ihn in mehr als 25 Jahren kreuz und quer durch Frankreich führte. Ab 1741 war er Ordensoberer der Kollegien von Perpignan und Albi und zuletzt Spiritual von Theologiestudierenden in Toulouse.
Dieses äußerst vielseitige und bewegte Leben als Professor, Prediger und Ordensoberer wurde von einer tiefen Innerlichkeit getragen, vom „Sakrament des gegenwärtigen Augenblicks“, wie er schreibt. Obgleich er außer einer anonym erschienenen Schrift über die verschiedenen Stufen des Gebets (Instruction spirituelles) nichts veröffentlicht hat, gehört er dennoch zu den größten und einflussreichsten geistlichen Schriftstellern aller christlichen Jahrhunderte. Es waren vor allem die Visitantinnen aus Nancy, deren Spiritual er war, die zuerst seine Schriften und Briefe zum geistlichen Leben und zur > Mystik abschrieben und herumreichten. Dann blieben diese wundervollen Brieffragmente mehr als hundert Jahre verschollen, bis sie schließlich in einem Pariser Kloster wiederentdeckt und von P. Ramiere SJ in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts veröffentlicht wurden.

W.: Instruction spirituelles en forme de dialoges sur le diverse états d’oraison, suivent la doctrine de M. Bossuet, eveque de Meaux, 1741; L’abandon à la providence divine. Paris: Desclée De Brouwer, 1966 (dt.: Hingabe an Gottes Vorsehung). Zürich: Benziger, 1981; Traité sur l’oraison du cœur. Paris: Desclée De Brouwer, 1981; The Sacrement of the present moment. London: Collins, cop. 1982.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3