Caturmaharajas

Caturmaharajas (sanskr., chin. Tian-wang, japan. Shi-tenno), im > Buddhismus die vier Großkönige als Hüter der Weltgegenden: Vaishravana bewacht den Norden, Virupaksha den Westen, Virudhaka den Süden und Dhrtarashtra den Osten. Die Vier entsprechen den indischen > Lokapalas. Sie thronen auf > Meru, dem unsichtbaren heiligen Weltberg, von wo aus sie die buddhistische Wahrheit (> dharma) in allen Weltgegenden beschützen. Ursprünglich gütig, wurden sie mit dem Aufkommen des > Tantrismus zu kriegerischen Gestalten. Wegen ihres Kampfgrimms werden sie auch mit einer Flammenaureole (jvalamala) dargestellt.

Lit.: Masson, Joseph: La Religion populaire dans le canon bouddhique pâli. Louvain: Bureaux du Museon, 1942.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3