Castaneda, Carlos

Castaneda, Carlos (*25.12 1925 Cajmarca, Peru; † 27.04.1998 Los Angeles), Anthropologe und Schriftsteller.
Seinen eigenen biografischen Angaben zufolge wurde C. am 25.12.1935 geboren und kam unter dem Namen César Aranha 1951 per Schiff nach San Francisco. 1957 erwarb er unter dem inzwischen angenommenen Namen Carlos Castaneda die Staatsbürgerschaft der USA. Sicher ist auch, dass er ab 1959 an der Universität von Kalifornien in Los Angeles mehrere Seminare in Anthropologie besuchte und 1962 den B.A. sowie 1973 den Dr. phil. erlangte.
1960 heiratete C. in Tijuna, Mexico, Margareta Runyan, trennte sich aber bereits nach sechs Monaten von ihr, wenngleich die Scheidung erst 1972 erfolgte. Alle weiteren Angaben sind unzuverlässig, so auch, dass er den Yaqui-Indianer „Don Juan Matus“ kennenlernte. Sicher ist hingegen, dass seine zwischen 1968 und 1998 veröffentlichten 12 Bücher eine Millionenauflage erfuhren.
Während C. in seinen ersten beiden Büchern The Teachings of Don Juan: a Yaqui Way of Knowledge (Die anderen Lehren des Don Juan) und A Separate Reality (Eine andere Realität) die Begegnung mit Don Juan und seine Erfahrungen beim Konsum von Datura und psychedelischen Pilzen schildert, befassen sich die weiteren Bücher mit der Bedeutung der Verwendung dieser „Kraftpflanzen“.
Dabei ist die Forschung heute der Meinung, dass die meisten Erfahrungen und Erklärungen, die C. Don Juan zuschreibt, er selbst machte bzw. gab. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass seine Darstellungen die schrecklichen Realitäten des schamanischen Universums der Öffentlichkeit bekannt machten und auf großes Interesse stießen.
C. trat das letzte Mal 1990 zur Unterstützung der Tensegrity, der Bewegungen der Zauberer, in Erscheinung. Er lebte einsam und starb einsam.
                
W.: Die Lehren des Don Juan. Ein Yaqui-Weg des Wissens, 1968 (Originaltitel: A Separate Reality: A Yaqui Way of Knowledge); Eine andere Wirklichkeit. Neue Gespräche mit Don Juan, 1971 (A Separate Reality: Further Conversations with Don Juan); Reise nach Ixtlan. Die Lehre des Don Juan, 1972 (Journey to Ixtlan: The Lessons of Don Juan); Der Ring der Kraft. Don Juan in den Städten, 1975 (Tales of Power); Der zweite Ring der Kraft, 1977 (Second Ring of Power); Die Kunst des Pirschens, 1981 (Eagle’s Gift); Das Feuer von innen, 1984; Die Kraft der Stille. Neue Lehren des Don Juan, 1987; Die Kunst des Träumens, 1993; Tensegrity – Die magischen Bewegungen der Zauberer, 1999; Das Wirken der Unendlichkeit, 1999; Das Rad der Zeit. Das Vermächtnis des Don Juan, 2000.
 


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3