Caro, Rabbi, Yosef

Caro, Rabbi Yosef (1488–1575), geb. in Spanien oder Portugal, Kabbalist und einer der bedeutendsten jüdischen Gelehrten des letzten Jahrtausends.
1497 zog die Familie in die Türkei, wo C. die nächsten 39 Jahre lebte. Er war Schüler von Rabbi Jakob Beirav und Shlomo Alkabetz. 1536 kam er nach Zefat, einer Stadt in Galiläa im Nordbezirk Israels und damals Zentrum kabbalistischer Mystik. Ab 1546 wurde er Hauptrabbiner der Stadt.
Bekannt wurde C. jedoch vor allem als Verfasser einiger Standardwerke, einschließlich des Shulchan Aruch (hebr. „gedeckter Tisch“), eines umfassenden Kompendiums der Gesetze der Thora, geordnet nach den Bereichen Religiöses, Persönliches, Soziales, Familie, Geschäft, das ungeachtet der nachfolgenden Neuausgaben bis heute als wichtigste und maßgebende Zusammenfassung zu jüdischem Gesetz und Praxis Anerkennung erfährt.
C. war, wie eingangs erwähnt, vor allem auch ein anerkannter Kabbalist. In Maggid Mesharim (Über Visionen und Enthüllungen) beschreibt er seine Gespräche mit einem Engel, der ihn bei seinen Studien geführt habe.

Lit.: Cassel, David: Josef Karo und das Maggid Mescharim. Berlin: Rosenthal, 1888.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3