Carnegie, Dale

Carnegie, Dale (* 24.11.1888 Maryville, Missouri, USA; † 1.11. 1955 Forest Hills, New York), amerikanischer Schriftsteller und Motivationstrainer im Bereich Lebenshilfe und positives Denken.
Als Sohn armer Kleinbauern studierte er vier Jahre am Staatlichen Lehrerkolleg von Warrensburg in Missouri, um Lehrer zu werden, doch seine Bewerbungen an der Columbia-Universität und an der Universität von New York, an denen er Abendkurse in freier Rede geben wollte, wurden abgelehnt. Seinen ersten Erfolg erlebte C., als er einen Rednerwettbewerb gewann, woraufhin er ab 1912 die Überwindung der Furcht, vor Menschen zu sprechen, zur Grundlage seiner Weiterbildungskurse machte. Neben der freien Rede versuchte er auch Selbstvertrauen und eine positive Lebenseinstellung zu vermitteln. 1926 veröffentlichte C. sein erstes Werk, Public Speaking and Influencing Men In Business: a Practical Course for Business Men. Mit dem 1936 veröffentlichten  Buch How to Win Friends and Influence People. A self-help book about interpersonal relations (Deutsch: Wie man Freunde gewinnt) landete er jenseits von psychologischen Theorien, von denen er nichts hielt, einen Welterfolg. 1948 erschien How to Stop Worrying and Start Living. A self-help book about stress management (dt.: Sorge dich nicht – lebe!).
C. zählt neben Mary >
Baker-Eddy, Norman Vincent > Peale, Joseph > Murphy und Robert > Schuller zu den Begründern des > positiven Denkens, ohne dass er daraus eine Religion machte.

W.:  Rede dich zum Erfolg. München: Heyne, 2002; Freu dich des Lebens! Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl., 2005; Wie man Freunde gewinnt. Wien: Ueberreuter, 2007.
 


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3