Carnac

Carnac (kelt. Carn, Steinmal; breton. Karnag), Ort in der Bretagne (Morbihan), wo sich 3000 > Menhire (Steinblöcke) erhalten haben, die in drei Gruppen von Zehner- bzw. Dreizehnerreihen angeordnet sind. Die Reihen sind über drei Kilometer lang und die Steine haben eine Höhe von 0,5 bis 4 m. Die größten Steine finden sich immer am westlichen Ende. In der Archäologie wird C. als ein Begräbnisplatz angesehen.

Lit.: Giot, P. R.: Die Alignements von Carnac. Rennes: Éditions Quest-France, 1990; Patton, Mark: Statements in Stone: Monuments and Society in Neolithic Brittany. London: Routledge, 1993.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3