Carini, Magdalena

Carini, Magdalena, 51. Wunderheilung von Lourdes.
C. wurde am 11. März 1917 in San Remo (Italien) geboren und am 15. August 1948 im Alter von 31 Jahren  von einer Bauchfell-, Lungen- und Rückgrat-Tuberkulose mit Kreislaufstörungen geheilt.
Sie litt seit dem 10. Lebensjahr an verschiedenen Krankheiten, wie Pleuritis (Rippfellentzündung), tuberkulöser Wirbelsäulenentzündung und Pharyngitis (Kehlkopfentzündung), die jeweils längere Aufenthalte in Sanatorien und Kuranstalten nach sich zogen. Von 1938 an bis Kriegsende befand sie sich in häuslicher Pflege, ohne dass eine merkliche Besserung eintrat. 
1945 wurde C. in das Krankenhaus von Pavia und dann in das Sanatorium von San Remo aufgenommen. Die Tuberkulose schritt jedoch unaufhaltsam fort. Am 1. Juli 1948 bestätigte ein ärztliches Attest ihren prekären Gesundheitszustand, der damals als unheilbar galt. Sie wog nur noch 32 kg.
Am 15. August 1948 kam die Kranke nach Lourdes und verspürte vor der Grotte plötzlich eine Besserung. Nach der Untersuchung durch 21 Ärzte wurde die Heilung als plötzlich, vollständig, dauerhaft und medizinisch nicht erklärbar bezeichnet und die Akte an das Medizinische Komitee weitergeleitet. Dieses bestätigte bei seiner Sitzung im März 1951 das Gutachten des Ärztebüros.
Nach der lange hinausgezogenen kirchlichen Untersuchung und deren positiver Beurteilung wurde die Heilung von C. am 2. Juni 1960 durch Kardinal-Erzbischof Giovanni Battista Montini von Mailand als Wunder anerkannt.

Lit.: Resch, Andreas: Die Wunderheilungen von Lourdes. Innsbruck: Resch, 2009.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3