Capra, Fritjof

Capra, Fritjof (*1.02.1939 Wien), Physiker, Systemtheoretiker und New Age-Denker.
C. promovierte 1966 an der Universität Wien in Theoretischer Physik, lehrte von 1966 bis 1968 auf dem Gebiet der Hochenergiephysik an der Universität Paris, von 1968 bis 1970 an der University of California, Santa Cruz, am Stanford Linear Accelerator Center (1970) und am Imperial College London, University of London, 1971 bis 1974. Von 1975 bis 1988 war er am Ernest Orlando Lawrence Berkeley National Laboratory der UC Berkeley tätig und gründete dann dort das Center for Ecoliteracy, dessen Direktor er ist.
C. veröffentlichte einige technische Artikel, beschäftigte sich mit den philosophischen Auswirkungen der Naturwissenschaft vor allem im Zusammenhang mit der fernöstlichen Philosophie und Mystik und veröffentlichte eine Reihe von Büchern.

W. (Auswahl): Der kosmische Reigen: Physik u. östl. Mystik; e. zeitgemäßes Weltbild [Einzig berecht. Übertr. aus d. Amerikan. von Fritz Lahmann]. [München]: Barth, 1977; Wendezeit: Bausteine für e. neues Weltbild. Bern: Scherz, 1983; Das Tao der Physik: d. Konvergenz von westl. Wiss. u. östl. Philosophie. Bern: Scherz, 1984; Die Seele Indiens: Tamil Nadu. Hamburg: Ellert und Richter, 1984; Das neue Denken: Aufbruch zum neuen Bewusstsein. Bern: Scherz, 1987; Lebensnetz. München: Droemer Knaur, 1999; Synthese. München: Droemer Knaur, 2000; The Science of Leonardo. New York [u.a.]: Doubleday, 2007.

Lit.: Haep, Peter: Hoffen auf die „Hinterwelt“: der Capraismus als verkappte Religion und seine politischen Implikationen. Duisburg, Univ., Diss., 2000; Modemann, Christian: Omegapunkt: christologische Eschatologie bei Teilhard de Chardin und ihre Rezeption durch F. Capra, J. Ratzinger und F. Tipler. Münster: Lit, 2004.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3