Campbell, Duncan

Campbell, Duncan (1680?–1730), taubstummer > Wahrsager.
C. wurde in Lappland als Sohn eines schottischen Vaters und einer Einheimischen geboren. 1694 übersiedelte die Familie nach London, wo C. mit seinen Voraussagen in besseren Kreisen Eindruck machte. Als er in Schulden geriet, ging er nach Rotterdam, wo er als Soldat aufscheint. Nach einigen Jahren wieder in London, schätzte C. den Reichtum einer jungen Witwe zu seinem eigenen Vorteil, kaufte ein Haus und geriet neuerdings in das Zentrum der Aufmerksamkeit. Laut einem Bericht der „Daily Post“ vom Mittwoch, den 4. Mai 1720, überreichte er dem König zu dessen besonderer Freude eigenhändig „The History of his Life and Adventures“.
1726 taucht C. als Verkäufer von Wundermitteln auf. Im ersten seiner aus zwei Briefen bestehenden Veröffentlichung „The Friendly Demon“ berichtet er von einer Krankheit, die ihn 1717 befiel und nahezu acht Jahre dauerte, bis ihm angeblich sein guter Geist erschien und ihm mitteilte, dass er durch den Magnetit geheilt werden könne. C. starb 1730.

W.: The friendly demon; or, The generous apparition: being a true narrative of a miraculous cure, newly perform’d upon that famous deaf and dumb gentleman, Dr. Duncan Campbell, by a familiar spirit that appear'd to him in a white surplice, like a cathedral singing boy.  London: Printed and sold by J. Roberts ..., 1726.

Lit.: Defoe, Daniel: The Life and Adventures of Mr. Duncan Campbell. In One Volume. Oxford: D. A. Talboys, 1841.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3