Cambr(a)y, Ienne de

Cambr(a)y, Ienne de (1581–1639), Augustinerin, Ordensname: Jeanne Marie de la Présentation, dann Reklusin in Lille (1625), mystische Schriftstellerin. Ihr Leben war von außergewöhnlichen Gebetsgnaden erfüllt, die sie in Briefen an ihre Beichtväter, welche ihr Bruder Pierre de C. gesammelt und veröffentlicht hat, ausführlich beschreibt. Ihre besondere Verehrung galt der Seitenwunde Christi und dem Kinde Jesu. In ihrem Traité de la ruine de l’amour propre (1623) schildert sie den Weg der Seele bis zur mystischen Vermählung im Bild der vier Jahreszeiten: Winter: Zeit der Sünde; Frühling: Zeit der Bekehrung und des Fortschritts; Sommer: Zeit der Trockenheit und Läuterung; Herbst: Zeit des vollkommenen Tugendlebens und des Genusses der göttlichen Zuwendung. Andere kleinere Schriften vertieften diese Gedanken. In pietistischen Kreisen sah man in ihr ein Vorbild für ein Leben in Einsamkeit und in der Gegenwart Gottes. C. starb im Ruf der Heiligkeit.

W.: The Building of Divine Love. Transcribed from the 17th century manuscript with an introd. by Dorothy L. Latz. Inst. für Anglistik und Amerikanistik, Univ. Salzburg, 1992.

Lit.: Cambry, Pierre de: Abregé de la vie de Dame Ienne de Cambry: Premierement Religieuse de l’Ordre de S. Augustin a Tournay, depuis Sœur Ienne Marie De La Presentation Recluse lez Lille [Mikrofiche-Ausg.]. Anvers: Mesens, 1659.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3