Cahuáchi

Cahuáchi, die heilige Hauptstadt des Nazca-Volkes im Nazca-Tal im Süden Perus, ein Kulturzentrum, das sich über eine Fläche von 24 km2 erstreckt und eine der größten Zerimonialstätten bildet, die von Zivilisationen der präkolumbianischen Zeit bekannt sind.
Die Gebäude sind aus luftgetrockneten Adobe-Lehmziegeln erbaut und erheben sich auf 40 natürlichen Hügeln in der Mitte des Tales. Bis zu den jüngsten Ausgrabungen in der Zeit zwischen 1984 und 1995 wurde angenommen, es habe sich um ein politisches Verwaltungszentrum gehandelt. Erst der Fund mehrerer neuer Gräber, in denen mumifizierte Leichname mit reichen Grabbeigaben bestattet worden waren, machte deutlich, dass dies > Menschenopfer und keine Gefangenen waren und dass C. das religiöse Zentrum der Nazca-Kultur war.
Als das Klima zunehmend trockener wurde, verließen die Nazca C. Dabei wurden die Grabpyramiden systematisch mit Erde zugeschüttet – offenbar im Glauben, die Götter hätten sie verlassen.
In der Nähe von C. finden sich die sog. > Nazca-Linien, Bodenzeichnungen mit vermutlich kultischer Funktion.

Lit.: Silverman, Helaine: Cahuachi and the Ancient Nasca World. University of Iowa Press, 1993.


   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 3