Bugge, Sophus

Bugge, Sophus (* 5.01.1833 Laurvik, Norwegen; † 8.07.1907), norwegischer Altertumsforscher, studierte in Christiania (heute Oslo), Kopenhagen und Berlin, 1866 Prof. für Vergleichende Sprachwissenschaft und Altnordisch an der Christiania-Universität. Neben der Sammlung von norwegischen Volksliedern und Bräuchen befasste er sich mit Runeninschriften und lieferte beachtenswerte Beiträge zur keltischen, romanischen, umbrischen und etruskischen Sprache. In seiner kritischen Ausgabe der Älteren Edda (1867) und den Studien über die Entstehung der nordischen Götter- und Heldensagen (Studier over der nordiske Gude- og Heltesagns Oprindelse) stellte er die provokante These auf, dass die in der altnordischen Literatur überlieferten Mythen auf spätantike und christliche Vorstellungen zurückgingen. Auch in der Edda fänden sich christliche Einschübe. Diese Aussagen stießen auf erbitterten Widerstand und trennten B. von seinen Vorgängern, die sich darin einig waren, dass man es bei der Edda mit einheimisch-heidnischem Material zu tun habe. Sein Hinweis auf die Möglichkeit südöstlicher Einflüsse auf die germanische Religion findet jedoch heute noch Beachtung.

W. (Auswahl): Särnund Sigfüsson, hinn frööa: Norrün fornkvrföi Islandsk samling af folkelige oldtidsdigte an nordens guder og heroer almindelig kaldet Sfimundar Edda hins frööa. Christiania: Malling, 1867; Beiträge zur Griechischen und Lateinischen Etymologie. Leipzig, 1871; Studier agier de nordiske Gude- og Weltesagns oprindelse: forste rnkke. Christiania: Feilberg & Landmark, 1881; Studien über die Entstehung der nordischen Götter- und Heldensagen... Vom Verf. autoris. und durchges. Übers. von Oscar Brenner. München: Kaiser, 1889.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2