Bücher Jeu

Bücher Jeu (engl. Books of Jeu; it. Libri di Jeu), Erstes und Zweites Buch Jeu aus dem Codex Brucianus. Es handelt sich dabei um gnostische Texte aus dem 4. Jh., deren Rahmenhandlung aus Offenbarungsreden Jesu besteht. Der Hauptgegenstand von 1 Jeu ist die Gottheit Jeu, die als eine Emanation des höchsten Gottes Myriaden von Wesen hervorbringt, welche die Lichtwelten, „Schätze“ genannt, bevölkern. Darauf beschreibt ein Hymnus die Einsetzung, von > Archonten, > Dekanen und > Liturgen in dreizehn > Äonen durch Jeu und auf Veranlassung durch das „Erste Mysterium“. In diesen Äonen sind die Glieder Jesu verstreut. Am Ende des Hymnus ist ein Erlösungsvorgang beschrieben, der darin besteht, dass das „Erste Mysterium“ die verstreuten Glieder Jesu wieder einsammelt und die Äonenschöpfung damit rückgängig macht. Im dritten Teil durchwandert Jesus mit den Jüngern die Lichtwelten, wobei magische Werkzeuge, die Kenntnis von Namen und Zahlen, erforderlich sind, um durchzukommen. Jesus lehrt die Jünger einen übergeordneten Namen, der für alle Durchgänge gilt.
In 2 Jeu geht es ausschließlich um die belehrende und zeremonielle Vorbereitung der Jüngerinnen und Jünger für die Reise durch die Äonen (> Seelenreise).
In beiden Texten machen initiatorische > Mysterien die wichtigsten Inhalte der Lehre aus.

Lit.: Koptisch-gnostische Schriften: die Pistis sophia. Die beiden Bücher des Jeu. Unbekanntes altgnostisches Werk / Carl Schmidt (Hrsg.). Berlin: Akad.-Verl, 21954.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2