Bücher, heilige

Bücher, heilige. In allen Religionen, in denen schriftliche Überlieferungen eine wichtige Rolle spielen, gibt es heilige Schriften. Zu den ältesten können die Ritualtexte der ägyptischen Könige von ca. 2400 v. Chr. gezählt werden.  
Bei den großen Religionen sind chronologisch folgende B. zu nennen:

Parsismus: > Avesta, > Gathas.
Hinduismus: > Veden, > Upanishaden, > Bhagavadgita, > Bhagavata-Purana, > Puranas, > Gita Govinda.
Judentum: > Tora, > Pentateuch, > Tanach (hebräische Bibel), > Talmud, > Sohar (Kabbala).
Buddhismus: > Pali-Kanon (Tipitaka), > Mahayana-Sutren, > Bardo Thödol (Tibetisches Totenbuch).
Christentum: > Altes Testament und > Neues Testament.
Islam: Koran.


Lit.: Eliade, Mircea: Geschichte der religiösen Ideen. Freiburg u. a.: Herder, 1990–1991; Heilige Bücher: Text und Überlieferung / Annemarie Ohler (Hg.). Freiburg i. Br.: Rombach, 1995; Religionen der Welt / hrsg. von John Bowker. Aus dem Engl. von Karl-Heinz Golzio. Darmstadt: WGB, 2004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2