Buddhabhadra

Buddhabhadra (359–429), buddhistischer Mönch des frühen chinesischen Buddhismus. In Kaschmir geboren, trat er mit 17 Jahren in den buddhistischen Orden ein und konzentrierte sich dann auf das Studium der Meditation und des monastischen Rechts (Vinaya). 408 ging er auf Einladung von Mönchen aus China nach Ch’ang-an, wo er in dem von > Kumarajīva geleiteten Übersetzungsinstitut arbeitete. Als Vertreter der Auffassungen seines Lehrers Buddhasena, eines berühmten Dhyana-Meisters (> Dhyana), stieß er auf den Widerstand der Mönche aus Kumarajīvas Schule, die vom Kaiserhof unterstützt wurden. Mit mehr als 40 Schülern suchte er nun Zuflucht auf dem Lu-shan, wo er von Hui-yüan aufgenommen wurde. 415 kam B. in das heutige Nanking, wo er grundlegende Werke des Buddhismus, wie das Vinaya-Pitaka und das Mahopari-Nirvana-Sutra, übersetzte. Von 418 bis 421 verfasste er eine 60-bändige Version des Buddhavatamsakāmahavaipulya-Sutra, des grundlegenden Textes der mahayanistischen Kegon-Schule.
Bei seinen chinesischen Zeitgenossen genoss B. vor allem wegen seiner erstaunlichen Wunderkräfte höchstes Ansehen.

Lit.: Sakaino, Koyo: Shina bukkyo-shi kowa. Tokyo: Kyoritsu-sha, 1927; Dumoulin, H[einrich]: Zen: Geschichte und Gestalt. Bern: Francke, 1959.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2