Buchela

Buchela (Pseudonym), Margarethe Goussanthier geb. Meerstein (*12.10.1899 Honzrath, Deutschland; † 8.11.1986 Bonn), „Seherin von Bonn“, „Phythia vom Rhein“.
Ihren Angaben zufolge wurde sie unter einer > Buche geboren, worauf sich ihr Künstlername bezieht. Ihr Vater war Hausierer und so zog sie schon als Kind durch die Lande. Ihre Sehergabe entdeckte B., als sie den Tod des Bruders voraussah. Ihre weitere Kindheit verbrachte sie im Waisenhaus. Später heiratete sie Adam Goussanthier. Nach dem Krieg lebte B. in Remagen, wo u. a. Konrad Adenauer zu ihren Besuchern zählte. Als sie ihm für 1953 den Wahlsieg voraussagte, obwohl alle Umfragen dagegen sprachen, wurde sie bekannt. Erhebliche Bekanntheit verdankte sie auch ihrer Beteiligung an der Aufklärung der Soldatenmorde von Lebach im Saarland / Deutschland (1969).
Könige und Präsidenten suchten sie auf und vermutlich auch viele ranghohe Politiker.
Ihr Vermächtnis hinterließ sie in dem Buch „Ich aber sage euch“.

W.: Ich aber sage euch: d. Vermächtnis e. grossen Seherin. München: Droemersche Verlagsanstalt Knaur, 1983.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2